Slide background

hallewestfalen.net GmbH - Erfolgreicher FTTB-Ausbau im Betreibermodell

Stadt Halle (Westf.)
© Stadt Halle (Westf.)

Ausgangslage und Herausforderungen

Die Stadt Halle (Westf.) verfügt aktuell über keine ausreichende Breitbandversorgung. Eine Internetversorgung von mehr als 30 Mbit/s ist nur im Innenstadtbereich sowie im Ortsteil Künsebeck vorhanden.
In den Außenbereichen ist die Versorgung mit Breitbandanschlüssen zurzeit noch nicht zufriedenstellend. Hier liegt eine Vielzahl von sogenannten „weißen Flecken“ vor. Diese beschreiben nach den EU-Vorgaben Bereiche mit einer Versorgung unter 30 Mbit/s.

Vorgehensweise / Maßnahmen

Um den Ausbau des FTTB-Glasfasernetzes zu realisieren, wurde am 22. September 2016 eine städtische Tochtergesellschaft namens „hallewestfalen.net GmbH“ gegründet.
Aufgrund der aktuellen Rechtslage darf die Stadt Halle (Westf.) lediglich in den Gebieten, in denen kein weiterer Anbieter einen Breitbandanschluss anbieten kann, ein Glasfasernetz verlegen. Somit können in einem ersten Schritt zunächst 1.300 Haushalte angeschlossen werden. Das Gebiet umfasst insgesamt 1132 Haushalte und rund 200 Gewerbebetriebe.

Der geförderte Ausbau soll bis Mitte 2021 erfolgen, damit eine flächendeckende Grundversorgung in der gesamten Kommune gewährleistet ist.


Darüber hinaus soll der Ausbau der sogenannten „grauen Flecken“ und „schwarzen Flecken“ mit dem FTTB-Glasfasernetz erfolgen. Hierfür werden zunächst mögliche Änderung der Förderung abgewartet und im weiteren eine Einzelfall Notifizierung angestrebt, um einen flächendeckenden FTTB-Ausbau zu realisieren.

 Ergebnisse

-

Erfolgsfaktoren

 -

Zukünftige Planungen

-